Apfeleis

Meine erste Eismaschine habe ich mit 14 gekauft – eine handbetriebene. Es waren die 90er-Jahre und ich habe mit dieser Maschine nie anderes Eis gemacht als die damalige Modesorte Mango. Dann wollte ich unbedingt eine bestimmte Eismaschine von Philips in Mintgrün, die damals in allen Mittelschichtfamilien zum Küchen-Standardrepertoire gehörte, aber nachdem ich schon eine Joghurtmaschine verstauben hatte lassen, glaubte meine Mutter nicht mehr an die Sinnhaftigkeit meiner Investitionen in Sachen Küchengerätschaften. Aus Nostalgie habe ich das mintgrüne Modell vor zwei Jahren gebraucht auf ebay erstanden, es war aber leider mangelhaft. Seit Weihnachten habe ich endlich mein erstes funktionsfähiges Gerät. Mit folgendem Rezept habe ich es eingeweiht: Apfeleis. Zugegeben, auch ich war anfangs skeptisch: Apfeleis klingt nach 80er-Jahren, nach künstlichem Geschmack und nicht besonders originell. Zum ersten Mal ist mir Apfeleis bei Nigella Lawson untergekommen. Ausschlaggebend war allerdings wieder mal Nigel Slater. In seinem neuen Kochbuch Tender Vol 2, das der Zubereitung von Früchten in allen erdenklichen Varianten gewidmet ist, präsentiert er eine schlichte Apfeleis-Version, die er mit Bratäpfeln serviert. Nigels Eis ist sicherlich fantastisch zu Bratäpfeln, aber mir hat ein gewisser Kick gefehlt, und deswegen habe ich mein Rezept mit Apfelschnaps und Zitrone gepimpt.

3 Eigelb
250 ml Sahne
750 g Äpfel (säuerliche Sorten wie z. B. Boskop)
120 g brauner Zucker
3 EL Apfelschnaps
1 EL Zitronensaft
etwas Zitronenschale

Das Eigelb mit der Hälfte des Zuckers cremig schlagen, dann die erhitzte, noch nicht kochende, Sahne nach und nach unterrühren, in einen Topf gießen und bei kleiner Flamme unter ständigem Rühren zu einer Creme eindicken lassen. Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden, mit dem Zucker in einen schweren Topf geben und bei mittlerer Temperatur erhitzen, bis Saft austritt, dann zudecken und weich kochen. Das dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Mit einer Gabel zerdrücken. Beides im Kühlschrank auskühlen lassen. Die Creme mit dem Apfelmus, dem Apfelschnaps, Zitronensaft und -schale vermengen und in die Eismaschine geben. Ich mag das Eis am liebsten pur. Man kann es wie Nigel Slater auch zu Bratäpfeln oder wie Nigella Lawson mit Karamellsauce servieren.

Kochbuchtipps

Eis für Genießer
ist eines der schönsten Kochbücher zum Thema Eis. Hier findet man tolle Rezepte vom Zitrusparfait mit Safran über Granatapfelsorbet bis zum klassischen Vanilleeis. Giorgio Locatelli überrascht in Made in Italy (das wie alle folgenden Kochbuchtipps nicht allein dem Thema Eis gewidmet ist) mit Sorten wie Zitronenthymianeis, Trüffelhonigeis oder auch Myrteneis. Bei Nigella Lawson sind es tolle Eigenkreationen wie Cheesecakeeis, Stachelbeer-Holunder-Eis oder auch Dimeeis. Nigel Slater wartet in Einfach gut essen neben Klassikern mit ausgefallenen Sorten wie Feigen- oder Tamarindeneis auf und Tessa Kiros überzeugt in Die Welt in meiner Küche u. a. mit Honigeis, Passionsfruchteis, Birnen-Karamell-Eis und dem von mir heißgeliebten Mastixeis.

Ein Gedanke zu „Apfeleis

  1. Achim

    Klingt lecker, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich habe letzte Woche ein Eis aus grünen Weintrauben gemacht. Ziemlich erstaunlich war, das das Eis nach Apfel schmeckte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>