Royal Trifle Fever

Die britische Regenbogenpresse ist im Hochzeitsfieber: drei prominente Eheschließungen stehen 2011 am Plan. Die geringste Aufmerksam wird Lily Allen zu Teil, weswegen sie bereits ihre ehemals beste Freundin Kate Moss und aktuelle Brautkonkurrenz von allen Feierlichkeiten ausgeladen hat. Das tut der Partylaune des Topmodels keinen Abbruch: ihren Junggesellinnen-Abschied begeht sie mit einer opulenten Burlesque-Party in Paris. Nach einem gemeinsamen Sektfrühstück in London steigt die Festgesellschaft geschlossen in den Eurostar. Es folgt ein gemeinsamer Shoppingexzess auf Kate Moss‘ Kosten, bis schließlich das Pariser Ritz seine Pforten für die wohl dekadenteste „Hen-Night“ öffnet.

Die wichtigste Braut weist das langweiligste Programm auf:  Kate Middleton, die zukünftige Royal Highness, verbringt den Abend vor der Eheschließung im Kreis ihrer Freundinnen und Familie. Es steht ein gemeinsames Dinner und der Film „Dirty Dancing“ auf dem Programm.

Ihr zu Ehren hab ich mich an einen britischen Dessertklassiker herangewagt: das Trifle. Bei diesem Rezept kombiniere ich Äpfel, Kekse, Karamell und eine Mischung aus Obers und Mascarpone zu einem opulentem Nachtisch. Meine Würdigung für diese royale Hochzeit spiegelt sich auch in den Farben des Trifles. Das Weiß des Schlagobers repräsentiert die (noble) Blässe Prinz Williams, während das dunkle Karamell für Kate Middelton steht. Ich glaube, dass der Genuss dieses überaus üppigen Desserts aufregender war, als es die königliche Hochzeit sein wird. Fragt sich nur, welches Dessert ich zu Jamie Hince und Kate Moss‘ Ehren mache. Vorschläge werden dankend bis August angenommen und hier präsentiert.

Für 8-10 Personen
10-12 Äpfel (am besten Boskop)
4 EL Zucker
18-20 Butterkekse
8 EL Calvados
4 EL Mascarpone
500 ml Schlagobers

Für die Karamellcreme
200 g Zucker
4 EL kaltes Wasser
100 g gesalzene Butter
2 EL Mascarpone

Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und vierteln. In einem Topf mit 4 EL Zucker zugedeckt ca. 10 Minuten dämpfen. Anschließend mit einer Gabel zu einem Mus verarbeiten und auskühlen lassen. Der schwierigste Part ist die Zubereitung des Karamells. Zucker und Wasser vermischen und in einem schweren Topf mit dicken Boden langsam erhitzen. Es sollte mindestens 15 bis 20 Minuten dauern bis der Zucker langsam anfängt braun zu werden. Karamell vom Herd nehmen, erst die Butter und anschließend den Mascarpone einrührern. Sollten sich Zuckerkristalle bilden, muss man die Sauce eventuell nochmals langsam erhitzen.

Nun die Hälfte oder ein Drittel der Kekse in eine Dessertschale bröseln und mit einem Teil des Calvados beträufeln. Darauf eine Schicht Apfelmus verteilen und anschließend eine Schicht Karamell. Es folgt eine weitere Schicht Calvados-getränkter Keksbrösel. Darauf nun eine großzügige Schicht des geschlagenen Mascarpone-Obersgemischs verteilen. Weiters nach Lust und Geschmack alternierend Kekse, Mus und Obers schichten. Zum Schluss Karamellsauce auf der Mascarpone-Oberscreme verteilen. Vor dem  Servieren mindestens vier Stunden in den Kühlschrank stellen.

2 Gedanken zu „Royal Trifle Fever

  1. Katarina

    Wie wäre es mit Molton Chocolate Cake mit Schlagobers oder noch besser mit gutem Vanilleeis dazu? Es ist zwar nicht besonders brittisch, aber man kann unendlich viele Parallelen zwischen der heissen dunklen Schokolade drinnen, dem hellen Eis/Schlag oben und dem Brautpaar/Brautpaar Lifestyle/ Hochzeitskleid ziehen. Und…ist so gut, dass mann eigentlich gar nicht bis September warten soll…

  2. Anne-Marie

    Statt Karamellcreme dunkle Schokoladecreme (Pariser Creme) – schaut aus wie auf dem Foto und schmeckt.
    Danke jedenfalls für die Dessert-Inspiration!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>