Chocolate Ice Cream Pie zum Frühstück

Die nächste Generation der TV-Köche aus Großbritannien bietet jeder noch so kleinen Zielgruppe etwas. Während sich KunststudentInnen und MöchtegernjägerInnen mit Valentine Warner auf die Suche nach der perfekten Wildpflanze begeben (siehe Helmas Rezension), feiern Hollywood-Fans und Bobos kulinarisch mit der in London lebenden Gwyneth Paltrow ihr Familienglück. Bridget Jones– und Sex and the City-AnhängerInnen greifen hingegen zu Ravinder Bhogals Love to Cook. Deshalb ist das Buch wohl auch dramaturgisch aufgebaut wie ein typisches „Chick Flick“.

Zuerst werden die Grundlagen des Brotbackens und Pastakochens vermittelt, es folgt ein gutes Kapitel mit Rezepten fürs Büro (fantastisch ist das Thunfisch-Sashimi mit Avocadosalat). Die folgenden Kapitel widmen sich dem Thema Comfort Food für einsame Momente, gefolgt von Rezepten für den allmonatlichen PMS-Super-GAU und solchen für Stunden allein vorm Fernseher. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass darin Schokolade und andere Süßigkeiten eine zentrale Rolle spielen. Hier kommt es zum ersten Twist: Eine Sammlung an bereits erprobten und neuen Partyhäppchen (neben Hummus, Baba Ganoush und Tabouleh hab ich in diesem Kapitel einen tollen Auberginensalat entdeckt) wird abgelöst von einem Kapitel mit Geheimrezepten gegen Kater. Dann heißt es drei Kapitel lang finanziell den Gürtel enger schnallen und genauer auf die Kalorien achten. Wir befinden uns nun schon auf der Zielgeraden: Nachdem wir uns der leidenschaftlichen, rohen Kunst des Kochens fürs erste Date hingegeben haben (klischeereich mit Spargel und Muschelrezepten), endet das Buch mit Menüvorschlägen für ein Dinner mit den Schwiegereltern. Nach zahlreichen Rückschlägen wurde ein Happy End also erreicht.

Was ich hier etwas überspitzt bekrittele, hat bei mir anfänglich die Freude an dem Kochbuch geschmälert. Solch platte Frauenklischees und eher nicht so tolle Fotos von der Autorin im ultrakurzen Rock um ein Buch zu verkaufen, da will man den Rezepten fast keine Chance geben.
Wenn man aber über die Aufmachung hinwegsieht, wird man viel Spaß mit dieser abwechslungsreichen Rezeptsammlung haben. Bhogals Leistung ist es, Rezepte aus Indien, Vietnam, Großbritannien, dem arabischen Raum und anderen kulinarischen Hochburgen zugänglich und modern zu vermitteln. Man findet für jeden Geschmack und Anlass das Richtige. Besonders die Salate und Kuchen haben es mir angetan. Auch Bhogals indische und asiatische Rezept sorgten bei meinen Gästen für Begeisterung. Vielleicht bin ich auch einfach zu kritisch, immerhin hat das Buch der Londoner Mode- und Beautyjournalistin zahlreiche namhafte Kochbuchpreise erhalten.

Ravinder Bhogal: Love to cook: Kochen mit Ravinder Bhogal
Christian Verlag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>