Chlodnik – Kalte Rote-Rüben-Suppe aus Polen


Schon vor meiner Polen-Reise war ich ganz besessen von dieser Suppe! Ich habe überall nach Rezepten gesucht, und keines hat mir so richtig zugesagt. Letzte Woche waren Karo und ich in Warschau, und ich habe Chlodnik dann endlich probiert und eine Ahnung davon bekommen, wie diese Suppe schmecken kann. Unsere erste Verkostung absolvierten wir bei der polnischen kulinarischen Kitsch-Queen Magda Gessler im Lokal Slodky & Slony. Darauf folgte unser Warschauer Lieblingslokal U Kucharzy, das Magdas Exmann betreibt (Bericht folgt!). Was den Chlodnik betrifft, waren wir von Magdas Version ziemlich angetan: Der Chlodnik hat sehr gut nach Roten Rüben geschmeckt, mit einer angenehmen Süße. Der Chlodnik von U Kucharzy war ziemlich sauer, aber auch nicht zu verachten. Mein Experiment sollte irgendwo dazwischen liegen. Geholfen hat mir auch hier eines meiner alten Time Life-Kochbücher, nämlich mein derzeitiger Lieblingsband Küche aus der alten Welt – er deckt meine geplanten Reiseziele nahezu gänzlich ab (Schweiz, Marokko, Polen, Bulgarien). Hier werden die Roten Rüben geschält, gerieben und kurz gekocht, man verdickt lediglich mit Sauerrahm. Für meine Basisbrühe habe ich mich an das Rezept aus diesem Kochbuch gehalten. Der Rest ist eine Mischung aus allen möglichen Rezepten. Wichtig war mir, auch das Kraut der Rüben zu verarbeiten, es besitzt einen eigenwilligen Geschmack, der an Spinat erinnert. Man kann Chlodnik noch mit Gurken, Radieschen mit Garnelen oder Rindfleisch versehen, kann Kefir, Buttermilch oder auch Sahne statt des Sauerrahms verwenden.

Zutaten für 6 Personen
1,5 l Wasser
5–6 knackige Rote Rüben mit Blättern
5 EL Rotweinessig
4 TL Salz
1, 5 TL Zucker
1 Bund Frühlingszwiebeln, nur das Grün
1 Bund Dill
2 Becher Sauerrahm
Weißer Pfeffer
4 Eier, hartgekocht

Das Wasser zum Kochen bringen und die geschälten, geriebenen Rüben darin 10 Minuten garen lassen. In der letzten Minute etwa die Hälfte der gehackten Stängel und Blätter der Roten Rüben hinzufügen, das Ganze 30 Minuten mit 2EL Essig, 2 TL Salz und dem Zucker durchziehen lassen. Danach absieben und sowohl die Flüssigkeit als auch die roten Rüben kalt stellen. Dill und Frühlingszwiebeln fein hacken und mit dem Sauerrahm und den Rüben unter die Flüssigkeit mischen. Mit dem restlichen Essig und Salz abschmecken und pfeffern. Dann die Suppe noch etwa 2 Stunden durchziehen lassen. Die Suppe mit etwas frischem Dill und den halbierten oder gehackten Eiern servieren.

3 Gedanken zu „Chlodnik – Kalte Rote-Rüben-Suppe aus Polen

  1. Julia

    Gibt es jetzt noch schöne Rote Rüben? Ist doch eher ein Wintergemüse, oder? Aber die Suppe klingt sehr erfrischend. Sollte auch in der warmen Jahreszeit funktionieren. Wenn nur die Farbe nicht immer so künstlich aussehen würde ;-)

  2. Karo

    Die Roten Rüben aus dem Bild sind von letzter Woche! Von Mai bis Ende Juli gibt es sie nämlich mit den Blättern!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>