Sommer am Balkon

Mein Jahr in der Bildungskarenz ist bald vorbei, und einer der tollsten Aspekte war, dass ich lange nicht so viel Zeit für eines meiner liebsten Hobbys hatte: Gärtnern am Balkon. Was Pflanzen betrifft, habe ich als Kind schon nerdige Tendenzen entwickelt und lateinische Namen von Pflanzen auswendig gelernt, ich wollte unbedingt Bonsais züchten und natürlich meinen eigenen Garten haben. In der Pubertät habe ich Natur dann gehasst – Natur war Heimat, und Heimat war Dorf. Inzwischen kann ich mir sogar wieder ein Wochenende im Grünen vorstellen, aber noch lieber ist mir ein Sommer am Balkon. Meine Highlights dieses Jahr sind folgende Pflänzchen:

Zitronenverbene
Eis und Likör mit Zitronenverbene stehen noch aus – letzterer nach Ute Woltron, deren Buch 99 Genüsse, die man nicht kaufen kann, ich nur empfehlen kann. Als Tee kann ich von Zitronenverbene nicht genug kriegen: Der schmeckt zwar sehr erfrischend, legt einen aber angenehm lahm! Meine Melisse hat seit dieser Anschaffung allerdings ausgedient. Wenigstens die Dickmaulrüssler haben eine Freude an ihr …

Erdbeerminze
Minzen kann man nie genug haben. Inzwischen gibt es tausende Sorten. Dieses Jahr habe ich es u. a. mit Erdbeerminze versucht. Sie riecht fantastisch nach Erdbeeren, und primär verwende ich sie als Aroma für meine tägliche Wasserration.

Estragon
Gut zu Hähnchen, im Kartoffelsalat oder mit etwas Knoblauch, Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu Kräuterbutter verarbeitet. Man unterscheidet übrigens russischen und französischen Estragon, angeblich ist nur der französische akzeptabel. Ich habe beide angeschleppt und muss sagen, dass mein Gaumen zu unsensibel für diese feine Unterscheidung ist, und das ist mir auch ganz recht, denn der russische ist einfach robuster.

Lavendel
Muss man haben! Ich mache Lavendelzucker daraus. Damit kann man Milchreis kochen oder auch Kekse backen. Einfach die Blüten in einem Gazesäckchen in ein Glas mit Zucker stecken und das Aroma einziehen lassen. Übrigens duftet Lavendel noch besser, wenn man ihn ein bisschen quält: Also ruhig mal austrocknen lassen, wenig düngen!

Majoran
Koriander nicht zu kennen ist ja inzwischen total unmöglich, aber ich glaube, die wenigsten wissen, wie frischer Majoran schmeckt, und ich gebe zu, dass ich es bis vor Kurzem auch nicht wusste. Ein tolles Kraut!

Currystrauch
Und seit ich India –The Cookbook besitze, hätte ich gerne einen Currystrauch, vielleicht kann mir da jemand helfen!? Am Naschmarkt gibt es nur das silbrige Currykraut!

2 Gedanken zu „Sommer am Balkon

  1. Michaela Moser

    Meines Wissens sind Currystrauch und Currykraut dasselbe. Verwende jedenfalls letzteres (erstanden in einer Tiroler Gärtnerei). Mit etwas Glück bekommt das silbrige Currykraut im Sommer gelbliche Blüten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>