Estragonsalat mit Feigen und Pecorino

In letzter Zeit versuche ich immer öfter, eigene Rezepte zu kreieren. Erst fiel mir das schwer, weil ich Angst hatte, dass das Ergebnis im Müll landet, und ich kein Fan von Verschwendung bin. Ich bin ja sichtlich keine Profiköchin und auch unter den Hobbyköchen nicht gerade Top End – mein Kürbiseisexperiment diese Woche war ein Verbrechen! Wenn meine Freunde Alexi und Thomas Kuchen ohne Rezept backen, stehe ich meist mit offenem Mund da (das war jetzt doppelbödig!). Hinzu kommt, dass es fast jede Kombination von Zutaten, die ich je ersonnen habe, schon gibt. So dachte ich unlängst, wie großartig es wäre, mit Vanille gedünstete Stachelbeeren mit einer Baiserhaube zu überbacken, und musste entdecken, dass Valentine Warner das ebenso genial findet. Dann kam ich auf die Idee, dass es wahnsinnig gut sein müsse, Heidi Swansons Safranjoghurt mit gegrillten Melanzani zu servieren, aber siehe da: Yotam Ottolenghi (Achtung! Aktuelles Interview mit dem Gemüsekönig in Fantastic Man) kam mir zuvor. Beim Estragon hatte ich aber gute Chancen. Ein paar Salatrezepte von Ottolenghi oder Jamie Oliver ausgenommen, scheint man dem strengen Kraut durchaus misstrauisch gegenüberzustehen. So ist es nicht einfach, Rezepte dafür zu finden, abgesehen von Estragonhühnchen und Estragonessig – wer das Kraut selbst zieht, wird aber festgestellt haben, dass es wuchert. Darum hier meine Salatkombination! Wenn auch nicht weit entfernt vom Rezept des Naked Chef – Estragon und Feigen hat noch niemand gemischt, und ich finde die Kombi wunderbar, vor allem mit den Nüssen. Ich könnte sie mir auch gut mit Quinoa vorstellen, aber etwas Ähnliches wird Karo in einer überraschenden Kombination nachlegen!

Hiermit möchte ich auch eine Einschätzung revidieren: Der französische Estragon schmeckt tatsächlich besser als der russische. Er ist intensiver, aber auch runder im Geschmack. Angeblich kann russischer Estragon im Alter diesen erlesenen Geschmack aber auch erreichen, so Ute Woltron in 99 Genüsse, die man nicht kaufen kann.

Rezept

5 Handvoll Estragon
4 Feigen
150 g Pecorino (es funktioniert sowohl mit jungem als auch gereiftem)
75 g Walnüsse
1 Schuss guter Weißwein- oder Sherryessig
3–4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Feigen achteln. Die Estragonblätter vom Strunk abstreifen. Den Pecorino hobeln. Die Walnüsse ein wenig hacken. Alles vermischen, mit Essig und Öl marinieren und würzen.

Ein Gedanke zu „Estragonsalat mit Feigen und Pecorino

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>