Trauben-Schiacciata mit Rosmarin

Bei Germgugelhupf (Hefegugelhupf) und Buchteln kann ich nie Nein sagen. Sie sind die Highlights der böhmischen Küche und ich beneide Leute, die einen ordentlichen Germteig zusammenbringen! Mein Freund Klaus etwa macht Buchteln wie kein anderer. Er hat auch schon Leute mit Dukatenbuchteln bezahlt. Man sieht: Es ist durchaus erstrebenswert, Germteig zubereiten zu können! Klaus ist so routiniert, dass er seinen Teig locker in einem Plastikbeutel durch die halbe Stadt schleppt. In diese Liga möchte ich auch aufsteigen! Mein letzter Versuch in diese Richtung war ein Rezept, das ich schon lange machen wollte. Es stammt von der australischen Köchin Maggie Beer, deren Kochbücher ich sehr schätze. Schiacciata unterscheidet sich kaum von einer Focaccia. Die Kombination mit Trauben ist fantastisch.

Rezept

400 g Mehl

1 TL Zucker

20 g Germ/Hefe
2 EL gehackter Rosmarin und ein paar weitere Zweige

1 kg dunkle kleine Trauben

1 EL Zucker
150 ml Olivenöl

 

 

Das Olivenöl vorsichtig mit dem gehackten Rosmarin erhitzen und fünf Minuten sanft köcheln lassen. So nimmt das Öl den Rosmaringeschmack an. Abkühlen lassen. Die Germ mit 150 ml lauwarmem Wasser (nicht zu heiß!!) und dem TL Zucker vermischen und ca. zehn Minuten stehen lassen. Das Mehl mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben, die Germmischung und die Hälfte des Olivenöls daruntermischen. Nach und nach auf einem bemehlten Brett etwa 400 g der Weintrauben vorsichtig einkneten (ich habe bei meinem ersten Versuch weniger dazugegeben, aber man sollte wirklich alle nehmen!). Keine Panik: Das ergibt einen sehr patzigen Teig! Den Teig anschließend in eine mit dem Rosmarinöl bestrichene Schüssel geben und mit etwas mehr Rosmarinöl bestreichen. Etwa zwei Stunden an einem warmen, zugfreien Ort rasten lassen. Der Teig sollte sich in dieser Zeit verdoppeln. Nun den Teig auf einem mit dem Rosmarinöl gefetteten Blech oder auf zwei Pfannen verteilen. Die restlichen Trauben in den Teig drücken, das restliche Öl darüberträufeln und mit den Rosmarinzweigen garnieren. Zugedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Den Herd auf 220 Grad vorheizen. 20 Minuten backen, dann bei 160 Grad weitere zehn Minuten backen.

 

2 Gedanken zu „Trauben-Schiacciata mit Rosmarin

  1. einfach ein schönes Leben

    Liebe Helma,

    Schiacciata diesen Begriff habe ich vorher noch nie gehört. Aber vor allem hat mir gefallen, das Olivenöl vorher mit Rosmarin zu marinieren. Wenn ich das nächste Mal Foccacia mache muss ich das mal ausprobieren.

    Es grüßt mit öligen Grüßen

    Martin

  2. Helma

    Danke, im Grunde ist es auch nicht anders als eine Focaccia. Das mit dem Rosmarinöl funktioniert wirklich sehr gut. Ich kann Maggie Beer nur empfehlen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>