Marokkanische Salzzitronen

Wenn es nach mir ginge, sollte überall noch etwas Zitrone rein. Besonders liebe ich den Geschmack von in Salz eingelegten Zitronen. Meine ersten hat mir Karin aus Marokko mitgebracht. Als sie aufgebraucht waren, war ich total fertig, dabei ist es ziemlich einfach, selbst welche herzustellen. Hier ein Rezept, das nur drei Zutaten erfordert: Salz, Zitronen und zwei Monate Geduld. Es zahlt sich aus, denn bei uns sind diese vielseitig verwendbaren Zitronen kostspielig (bei Meinl am Graben kostet eine einzelne eingelegte Zitrone an die 10 Euro).

Rezept
Je nach Größe des Glases 3–xy Zitronen
Genügend Salz, um die Zitronen damit zu bedecken, am besten Feinkristall

Die Zitronen der Länge nach etwa 5-mal einschneiden, sodass sie gerade nicht auseinanderfallen. Die Einschnitte so gut es geht mit Salz füllen. Die Zitronen eng in ein verschließbares Einmachglas schichten und dieses mit Salz auffüllen. An einem dunklen Ort etwa vier Tage stehen lassen. Wenn die ausgetretene Flüssigkeit nicht ausreicht, um die Zitronen zu bedecken, mit heißem Wasser auffüllen. Die Zitronen zwei Monate im Dunkeln lagern.

10 Gedanken zu „Marokkanische Salzzitronen

  1. Paul

    Eine Frage an die Experten: Ich will schon lange nach einem mir vorliegenden Rezept Zitronen einlegen. Darin heisst es aber, dass die Zitronen die man hier zulande meistens kriegt, nämlich die mit ganz dicken Schalenwänden, nicht dafür geeignet sind, sondern nur welche mit ganz dünnen Schalenwänden. Welche hast du denn verwendet und funktioniert das?
    Liebe Grüße,
    Paul

  2. Helma Artikelautor

    Lieber Paul, ich habe ganz gewöhnliche Bio-Zitronen genommen. Das mit dem dünnschalig ist mir auch in einem Rezept untergekommen. Ich habe es einfach trotzdem gemacht und muss sagen: Ich bin erstaunt, dass es kaum einen Unterschied zu dem Original aus Marokko gibt. Wichtig ist einfach: 2 Monate durchziehen! Es schmeckt einfach wahnsinnig toll!

  3. Tom

    Naja, ich denke das mit der Dicke der Schalen hat schon so seinen Sinn. In der weißen Schicht zwischen der gelben Schale und dem Fruchtfleisch liegen nämlich die Bitterstoffe in der Zitrone. Wenn die Zitrone sehr dickschalig ist, hat man folglich auch mehr Bitterstoffe die nach und nach ins Fruchtfleisch und in die Oberschale wandern. Besonders beim Kochen treten die Bitterstoffe dann stark hervor.
    Ich denke bei den dünnwandigen Zitronen ist das weniger der Fall.

    Ich habe vor ca. 1 Jahr mal Zitronen eingelegt und mir waren die selbst gemachten etwas zu bitter. … Habe aber eben auch nur die dickwandigen Zitronen, die man bei uns kriegt verwendet.

    Dazu eine Frage: Verwendet ihr von den eingelegten Zitronen die Schale oder das Fruchtfleisch – oder beides?

  4. Helma Artikelautor

    Ich verwende alles, und muss sagen: Nein, es ist nicht bitter. Ich finde auch die Zitronen hier nicht sooo dickschalig. Die Zitronen schmecken im Gegenteil erstaunlich süß und nachdem ich ein Glas aus Marokko hatte, kann ich nur sagen, dass es kaum einen Unterschied gibt. Ich würde auch bedenken, was in welchen Kochbüchern empfohlen wird, oft ist das sehr länderspezifisch. In Italien sind ja Zitronen z. Bsp. ja immer sehr dickschalig, weil sie aus dem eigenen Land kommen. Die Zitronen hierzulande (ja, besonders die in Bioqualität, auch wenn das ökologisch dann nicht so toll ist) kommen ja meist sowieso auch aus Marokko und Co.

  5. Ursula Monschein

    Danke für das einfache Rezept, ich werde es bei nächster Gelegenheit in die Tat umsetzen. Salzig und sauer sind von Kindheit an meine Lebenselixiere. Nun meine Frage bzw. die Bitte um eure Tipps: wozu reicht ihr die Salzzietronen?

  6. Englisch Übersetzer

    Hallo Helma! Das klingt wirklich sehr interessant, noch nie davon gehört, was nichts heissen mag…Und wie verwendest Du die Zitronen? Ich meine als Beilage oder mit was isst ihr die? Ich kann mir darunter wirklich nichts vorstellen, daher die vielleicht etwas laienhafte Frage. LG, Rita

  7. Helma Artikelautor

    DIe passen zu sehr vielen Gerichten, du kannst sie z. Bsp. ein Brathuhn damit machen oder auch Reisgerichte damit verfeinern. Aber auch Fisch und Salate. Wenn du sie erst einmal probiert hast, sind die Möglichkeiten unendlich!

  8. Pingback: Salzzitronen | HUNGRY EYES

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>