Polpo verace in umido

Nur noch ein Monat und mein fast schon traditioneller Urlaub in Maratea steht an. Wir haben dort zu viert ein Ferienhaus gemietet und kochen abends fast immer selbst. Deswegen habe ich auch im Urlaub ein Kochbuch dabei. Letztes Jahr war es Anna del Contes „Amaretto, Apple Cake and Artichokes“, das es in Pocketformat gibt und das bei der Zubereitung meines ersten Polpo unentbehrlich war, dieses Jahr wird es wohl eher mein Lieblingsbuch „Bocca“ oder auch „Polpo“ (soeben auf Deutsch erschienen).  Ich muss vorausschicken: Es war halb so schlimm und mit dem Ergebnis war ich für meinen ersten Versuch zufrieden. Das Ausnehmen war einfacher als ich dachte und er ist sogar weich geworden. Hier das Rezept und ein paar Bilder von unserem letzten Aufenthalt in der Basilikata.

Rezept

1 Polpo von ca. 1,5 kg
6 EL Olivenöl
3 Tomaten, geschält und grob gewürfelt
1 Bund glatte Petersilie, gehackt
4 Knoblauchzehen
Pfeffer und Salz

Falls vorhanden die Innereien und Augen des Polpo/Oktopus/Kraken entfernen. Das geht ziemlich einfach und die Technik erschließt sich von selbst. Danach gibt man ihn etwa für eine halbe Stunde in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Den Sand dabei aus den Saugnäpfen der Tentakel entfernen. Die dicken Stellen der Tentakel mit einem Brett oder Fleischhammer schlagen. (Manche geben den Oktopus angeblich in den  Schleudergang der Waschmaschine). Das Öl, 3 Knoblauchzehen, die Hälfte der Petersilie und die Tomaten in einen Tontopf geben und den Oktopus darauf legen und pfeffern. Vorerst nicht salzen. Zum Köcheln bringen und mit Alufolie und einem dicht verschließenden Deckel zudecken. Den Oktopus bei kleiner Hitze etwa eineinhalb Stunden köcheln lassen. Der Oktopus sollte dann weich sein. Am besten mit einer Gabel prüfen. Die restliche Knoblauchzehe hacken und mit der übrigen Petersilie zum Oktopus geben. Mit Salz abschmecken und den Oktopus in Stücke teilen, auf einen Teller geben und im Ofen warm halten, während man die Flüssigkeit, die sich beim Kochen gebildet hat zu sirupartiger Konsistenz einkocht. Diese anschließend über dem Oktopus verteilen. Mit Polenta oder gutem Brot servieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>