Südtiroler Schwarzplententorte

Ein Kuchen, den ich immer wieder backe, ist diese Schwarzplententorte. Schwarzplenten ist nichts anderes als Buchweizen. Als Südoststeirerin mit slowenischen Wurzeln ist Buchweizen für mich mehr als Bioladenkost. Slowenien hat immerhin soeben das 12. Buchweizensymposium abgehalten! In der Steiermark und im Burgenland heißt Buchweizen übrigens Haiden oder Haden. Daraus wird Sterz (ein Brei der zu fester bröckliger Konsistenz eingekocht wird – Haidensterz schmeckt herrlich mit Schwammerlsuppe) gemacht oder auch Tommerl (siehe Zwetschkentommerl). Geschroteter Buchweizen ist in Slowenien besonders als Beilage zu Fleischgerichten beliebt oder auch als Füllung für Breinwurst, die man unbedingt probieren sollte. Eigentlich gibt es in vielen Ländern Gerichte aus Buchweizen: In Russland etwa werden Blinis, in Amerika Pancakes, in Frankreich Galettes, in Japan Sobanudeln (die in Korea wiederum als Maksugu bekannt sind), in Italien sowohl im Norden als auch im Süden Teigwaren („Pizzoccheri“ sind im Norden Italiens und auch im Schweizer Tessin üblich, aber auch in der Basilicata habe ich schon typisch süditalienische kurze Nudelformen aus Buchweizen gegessen) und in Südtirol neben Teigwaren diese traditionelle Torte aus dem Mehl des Knöterichgewächses gemacht. Letzten Sommer habe ich auch zum ersten Mal Buchweizenhonig probiert. Er schmeckt sehr intensiv und hat nach einer etwas gewöhnungsbedürftigen Note am Anfang (einige behaupten, er stinke sogar nach feuchtem Hund!) einen intensiven Karamellgeschmack. Buchweizen ist übrigens glutenfrei, das folgende Rezept ebenso.Rezept

250g Butter
250g Zucker
250g geriebene Mandeln
250g grobes Buchweizenmehl
(es ist sehr wichtig, dass es grob ist, mit feinem Mehl wird die Torte meist zu trocken!)
6 Eier
1 Glas Preiselbeermarmelade

Alle gekühlten Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Zimmerwarme Butter mit 150g Zucker und den Eidottern schaumig rühren. Mandeln und Schwarzplentenmehl dazugeben. Eiweiß zu Schnee schlagen, dabei nach und nach den restlichen Zucker zufügen. Vorsichtig unter die Dottermasse mischen. In eine Tortenform abfüllen, ca. 1 Stunde bei 170 Grad backen. Wenn die Torte abgekühlt ist durchschneiden und mit Preiselbeermarmelade füllen. Am besten noch ein paar Tage durchziehen lassen.

This entry was posted in Allgemein, Italien, Kuchen, Rezepte and tagged . Bookmark the permalink.

4 Responses to Südtiroler Schwarzplententorte

  1. Friederike says:

    interessant, wird die nicht SEHR trocken mit soviel Mehl und Mandeln noch dazu?
    Ich hab heuer einige Male einen Tortenboden aus Buchweizenmehl gebacken (http://fliederbaum.blogspot.co.at/2013/07/karntner-hadn-oder-buchweizentorte.html) und das war an der Grenze…
    lg

  2. Helma says:

    Die Beobachtung ist richtig, aber sie wird nicht trocken, wenn man das gröbere Mehl nimmt und sie ein paar Tage durchziehen lässt!

  3. Helma says:

    Und ein schöner Artikel übrigens über Hadn

  4. Sabine says:

    Was ich lustig finde: dass ich euer Blog und dieses schöne Buchweizentortenrezept genau in dem Moment entdecke, in dem in der Küche mein Buchweizennudelteig ein bisschen ruht … Buchweizen finde ich toll, und die Torte probiere ich bestimmt aus!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>