Langsam geschmorte Quitten

Das ist die absolute Quintessenz von Quitten. Das Rezept von Maggie Beer, der australischen Starköchin, ist sensationell und die lange Zubereitungsdauer durchaus wert. Es ist ein unvergleichlich einprägsamer Geschmack! Achtung! Dieses Rezept funktioniert nicht mit den großen Quittensorten, sie würden schnell zerkochen und niemals diese Intensität erreichen.

„Maggie Beer’s a star when it comes to all things quince!“ Nigella Lawson

Rezept

6 kleine Quitten (Smyrna oder ähnliche kleine, feste Sorten)
1.25 l Wasser
ca. 900 g Zucker
Saft von 3 Zitronen

Den Pelz von den Quitten entfernen und die Früchte waschen. Eng in einen Topf setzen und mit Zucker und Wasser bedecken.  Wenn die Früchte Blätter tragen, können sie diese ruhig dranlassen. Zum Kochen bringen und leise köcheln lassen bis eine Art dicker Sirup entsteht. Dann die Quitten mit Alufolie bedecken und mit einem umgedrehten Teller beschweren. Nun bei niedriger Temperatur simmern lassen, dabei immer wieder umdrehen. Das ganze dauert 5-6 Stunden. Sie sind dann rot und glänzend. Zitronensaft hinzufügen. Mit etwas von dem Sirup und Mascarpone oder Creme fraiche servieren. Man kann sie auch im Sirup einfrieren.

This entry was posted in Allgemein, Desserts, Eingekochtes and tagged . Bookmark the permalink.

3 Responses to Langsam geschmorte Quitten

  1. eva says:

    mhm. für die schnelle nummer finde ich auch quitten backen super: einfach halbiert, ungeschält und unentkernt in eine backform, butterflocken drauf und 30 minuten in den ofen. dann mit gesüßter schlagsahne von gehäuse ablöffeln.

  2. Helma says:

    Das mag ich auch sehr gerne. Manchmal sogar lieber.

  3. Toni says:

    Hi
    endlich schaff ich es mal wieder bei dir vorbei zu sehen und stöbere gerade durch deinen ganzen leckeren Rezepte!
    Wir haben übrigens gerade ein kleines Silvester-Blogevent bei uns laufen (noch bis zum kommenden Wochenende) und ich würde mich riesig freuen, wenn du mit machen möchtest! (es muss nicht unbedingt ein neues Rezept sein)

    Liebe Grüße,
    Toni

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>