Kategorie-Archiv: Kuchen

Irischer Guiness-Früchtekuchen

FRÜCHTEKUCHEN

Leider schaffe ich nicht mehr so oft etwas zu posten, weil ich meist abends koche und es dann schwer ist ein schönes Foto zu machen. Deswegen hier ein Bild aus meinem Archiv für Hungry Eyes: Ein irischer Früchtekuchen mit Guiness. Wer keinen Christmaspudding mag, braucht gar nicht weiterzulesen. Das ist das ultimative Rezept um die ganzen Trockenfrüchte, die bei der Puddingherstellung übrig bleiben, zu verwerten. Das folgende Rezept stammt aus Yvette van Bovens Buch Homemade Winter, das ich gerade wegen der Kuchenrezepte schätze! Wer Trockenfrüchte mag, sollte es unbedingt probieren.

Weiterlesen

Südtiroler Schwarzplententorte

Ein Kuchen, den ich immer wieder backe, ist diese Schwarzplententorte. Schwarzplenten ist nichts anderes als Buchweizen. Als Südoststeirerin mit slowenischen Wurzeln ist Buchweizen für mich mehr als Bioladenkost. Slowenien hat immerhin soeben das 12. Buchweizensymposium abgehalten! In der Steiermark und im Burgenland heißt Buchweizen übrigens Haiden oder Haden. Daraus wird Sterz (ein Brei der zu fester bröckliger Konsistenz eingekocht wird – Haidensterz schmeckt herrlich mit Schwammerlsuppe) gemacht oder auch Tommerl (siehe Zwetschkentommerl). Geschroteter Buchweizen ist in Slowenien besonders als Beilage zu Fleischgerichten beliebt oder auch als Füllung für Breinwurst, die man unbedingt probieren sollte. Eigentlich gibt es in vielen Ländern Gerichte aus Buchweizen: In Russland etwa werden Blinis, in Amerika Pancakes, in Frankreich Galettes, in Japan Sobanudeln (die in Korea wiederum als Maksugu bekannt sind), in Italien sowohl im Norden als auch im Süden Teigwaren („Pizzoccheri“ sind im Norden Italiens und auch im Schweizer Tessin üblich, aber auch in der Basilicata habe ich schon typisch süditalienische kurze Nudelformen aus Buchweizen gegessen) und in Südtirol neben Teigwaren diese traditionelle Torte aus dem Mehl des Knöterichgewächses gemacht. Letzten Sommer habe ich auch zum ersten Mal Buchweizenhonig probiert. Er schmeckt sehr intensiv und hat nach einer etwas gewöhnungsbedürftigen Note am Anfang (einige behaupten, er stinke sogar nach feuchtem Hund!) einen intensiven Karamellgeschmack. Buchweizen ist übrigens glutenfrei, das folgende Rezept ebenso. Weiterlesen

Zitronentarte nach Cake Boy

Ja, schon wieder ein Zitronenrezept und nächste Woche noch eines und danach eines für Orangenkuchen. Und diesmal mache ich es kurz, es ist nämlich dringend, dass unsere LeserInnen rasch von dem Rezept erfahren:  Ich habe schon viele Zitronenkuchen gebacken und gegessen, aber das hier ist der It-Cake! Das Rezept ist von Eric Lanlard, bekannt als Cake Boy. Valentinas Kochbuch hat es zum Glück abgedruckt!

Hier der Link


American Cheesecake – Golden Girls-Käsekuchen



Ich habe einen Vorsatz für dieses Jahr gefasst, nämlich alle Speisen aus dem Lieblingskochbuch meiner Kindheit (Die 100 berühmtesten Rezepte der Welt) zu kochen, und zwar nach anderen Rezepten, und die besten davon zu posten. Den Anfang mache ich mit den Klassikern, von denen ich bereits tolle Rezepte besitze. Einige internationale Gerichte wie Carbonada Criolla oder auch Zuger Kirschtorte sind noch ganz offen.
Folgendes Rezept für Käsekuchen habe ich schon oft gemacht. Weiterlesen

Rosmarinkuchen mit Orangenglasur



Dieses Wochenende lade ich zum britischen Brunch. Dazu wird Seed Cake mit Madeira gereicht, aber auch Scones und ein klassischer Victoria Sponge. Ob ich als Queen Mum, Camilla oder The Iron Lady empfange, ist noch geheim. Vorab habe ich auch einige andere britische Klassiker ausprobiert und auch mein Queen-Mum-Fieber weiter gepflegt. Nachdem die Tipsy Tart so gut gelungen ist, habe ich mir ein anderes Rezept aus dem Queen-Mum-Kochbuch A Taste of Mey vorgenommen: Rosmarinkuchen mit Orangenglasur. Weiterlesen