Schlagwort-Archiv: Grieß

Blutorangen-Campari-Kuchen

Blutorangencamparikuchen

Der Blutorangen-Campari-Kuchen ist ein Rezept aus Russell Normans Kochbuch Polpo (dt. Die venezianische Küche), das ich immer wieder nur empfehlen kann. Die Bruschette mit Weintrauben und Ziegenkäse alleine sind die Anschaffung wert. Übrigens ist vor ein paar Monaten der Nachfolger Spuntino erschienen, der mit sensationellen Pizzarezepten überzeugt und wirklich umwerfenden Drinks, wobei es mir ein Cocktail namens Cynar Fizz am meisten angetan hat. Russel Norman und ich haben eines gemeinsam: die Liebe zu bitteren Geschmacksnoten (siehe auch mein voriger Post). Der folgende Kuchen ist einfach zuzubereiten. Man braucht nicht Mal einen Mixer, die Schwierigkeit ist die Backdauer herauszufinden und wie stark man den Sirup einkocht. Ich habe mir mit beidem etwas schwer getan, aber es hat letztlich geklappt. Was herauskommt, ist ein überraschend saftiger Grießkuchen mit einer ungewöhnlichen Camparinote und grellorange-roter Glasur.  Weiterlesen

Halva

Halva

Manchmal denke ich, dass ich unmöglich mit meiner Familie verwandt sein kann. Meine Eltern und meine Schwester lieben Süßes, sie sind richtiggehend süchtig danach. Meine Schwester hat schlechte Laune, wenn sie nicht spätestens um vier Uhr ihre Portion Schokoladekekse bekommt, meine Mutter verputzt abends beim Fernsehen allein eine Tafel Schokolade und mein Vater kann Hunderte Krowki (polnische Milchkaramellbonbons) und eine ganze Packung Halva auf einmal essen. Weiterlesen

Grießpudding „Bleichgesicht im Blutbad“

Den Meisten – zumindest in Österreich –  ist „Mohr im Hemd“ (warmer Schokoladenkuchen in Schokoladensauce mit Schlagobers) ein Begriff. Der rassistische Name ziert nach wie vor die Wiener Speisekarten wie der koloniale „Meinlmohr“ den berühmten Wiener Nobel-Kaffee. Dass „Mohr im Hemd“ traditionell ein Pudding ist, wissen die Wenigsten. Weiterlesen