" />
" />

Über uns

Fragen, Anregungen und Themenvorschläge an Hungry Eyes via Email: kontakt[at]hungry-eyes.com

Karo
Meine Eltern sind 1980 aus Polen nach Wien gekommen. Einige Jahre später bin ich dann hier geboren. Ich entspreche nicht den Klischeevorstellungen einer guten polnischen Hausfrau – ich bin weder katholisch noch besonders fleißig oder treu. Trotzdem werde ich mich in diesem Blog primär der traditionellen osteuropäischen Küche widmen. Auch kulinarisch kann man mich sicher nicht als altmodisch bezeichnen, aber bei mir ist eine Übersättigung an Rucola, Kirschtomaten und Lachs eingetreten. Dank diverser TV-Köche und Lifestyle-Magazine weiß ich zwar selbstgemachte Mangochutneys und auch Bärlauchpestos zu schätzen, doch für mich musste etwas neues Altes her. Deswegen habe ich mich auf eine Reise in meine Kindheit begeben, als meine Mutter noch nicht wusste, was Parmesan ist, und mein Vater nur drei Mahlzeiten, nämlich Kartoffelpuffer, Apfel im Schlafrock und Bigos, zubereiten konnte.

Ich werde in diesem Blog aber nicht nur nostalgisch meine Lieblingsmahlzeiten aus Kinderzeiten nachkochen, sondern mich auch auf die Suche nach Rezepten aus Osteuropa, den baltischen und skandinavischen Staaten und den USA? begeben, die es wert sind, noch mal genauer unter die Lupe genommen zu werden.

Helma
Während Karo mit ihren polnischen Wurzeln eine Ostspezialistin ist, Karin eine begeistere Brotbäckerin, die sich auch mal gerne an die Zubereitung protziger Braten macht, bin ich seit meiner Kindheit nahezu besessen von Essen in allen Formen. Schuld daran ist natürlich meine Mutter. Ich war regelrecht frustriert von ihrem böhmischen Speiseplan, der von dem, was man hierzulande „Mehlspeisen“ nennt, dominiert war. Es kam bevorzugt Süßes auf den Tisch. Statt Gulasch oder Kraut gab es meist österreichische Klassiker wie Topfenknödel oder Mohnnudeln. Ich konnte süße Gerichte einfach nicht ausstehen. So habe ich früh angefangen, mein eigenes Essen zu kochen. Zudem hatte ich von meinem Vater ein Buch geerbt, das ich verschlungen habe wie andere Kinder Märchen, es trug den imposanten Titel Die hundert berühmtesten Rezepte der Welt. Ob Borschtsch, Tempura oder auch Ratatouille – in diesem Buch tat sich ein kulinarischer Kosmos für mich auf, der mich prägen sollte. Inzwischen bin ich den böhmischen Mehlspeisen seit über zehn Jahren nicht mehr ausgeliefert, ich lebe in Wien, besitze unzählige Kochbücher aus aller Welt, habe nahezu alle Gerichte aus meiner Kinderbibel mindestens schon einmal nachgekocht und bin auch mit den Süßspeisen der böhmischen Küche wieder versöhnt.

Eine ebenso große Leidenschaft ist das Reisen. Ich gestehe, Reiseziele sehr oft nach dem regionalen Essen auszuwählen. Essen ist aber selbst für mich nicht der einzige Grund zu verreisen. Ich sitze im Urlaub nicht nur in Restaurants und schon gar nicht in Michelin-Tempeln, ich versuche möglichst viele Eindrücke zu sammeln und mache gerne ungewöhnliche Dinge zuerst. Noch ehe ich die Altstadt einer Metropole besucht habe, war ich schon auf dem Flohmarkt, in der Plattenbausiedlung oder in einer modernen Kirche in einem Außenbezirk. Ich absolviere auf Reisen selten ein kulturelles Pflichtprogramm. So war ich erst bei meinem dritten Paris-Besuch beim Eiffelturm, dafür schon dreimal bei Deyrolle, dem berühmtesten Tierpräparator Frankreichs. Ich habe schon so manches Museum ausgelassen, war beim ersten Mal in Budapest nicht mal in der Altstadt und fahre lieber nach Katowice als nach Krakau.

Karin
Ich habe ein ambivalentes Verhältnis zum Reisen. Am Abend bevor es losgeht werde ich nervös, ich schlafe schlecht und werde sentimental. Ich finde es dann zu Hause einfach am schönsten und frage mich, warum ich überhaupt wegfahre. Sobald ich im Bus zum Flughafen sitze, sind diese Gedanken wie weggeblasen. Ich freue mich auf die Reise, und die diffuse Angst, meine kleine Welt könnte nicht mehr dieselbe sein, wenn ich wieder zurückkehre, ist vergessen. Aber deshalb reisen wir ja auch: Wir wollen was sehen, neue Erfahrungen machen und unseren Horizont erweitern. Wir wollen ganz neue Ecken der Welt entdecken, die ganz, ganz anders sind als alles, was wir kennen. Ich zum Beispiel liebe es, am Meer zu liegen, dann brauche ich kein Buch, nichts, nur Wasser und Sonne. Trotzdem bin ich nicht der Karibik-Urlaubstyp. Mich langweilen Länder, in denen die ganze Infrastruktur nur für Touristen aufgebaut ist, Länder, in denen man abgeschottet in einer Ferienanlage liegt. Aber im Grunde: Es gibt ganz wenige Ecken auf der Welt, die mir nicht gefallen haben. Und ganz viele, die ich unbedingt noch sehen möchte. Umgekehrt ist es nämlich auch so: Wenn ich zu lange zu Hause sitze, bekomme ich Panik. Wenn ich nicht mindestens zwei Reisen im Voraus geplant habe, werde ich unruhig und ungeduldig in meinem Alltag. Mein ambivalentes Verhältnis zum Reisen prägt also mein ganzes Leben.

Was das Essen betrifft, bin ich auch ein Jäger. Meine Freundinnen sagen immer, ich würde „männlich“ kochen. Also am liebsten Fleisch, große Braten – Herausforderungen eben. Weil ich aus jedem Land exotische Gewürze mitnehme, afrikanische Töpfe und arabische Tajines heimschleppe, probiere ich auch gern die unterschiedlichsten Länderküchen aus. Ich liebe Kochbücher, in denen die Fotos schon Lust aufs Reisen machen. Ich blättere im Winter in meinem Skandinavien- und im Sommer in meinem Voodoo-Kochbuch. Und ich liebe die britische Küche. Unterwegs probiere ich fast alles, egal wie penetrant es riecht oder wie seltsam es aussieht: vom Gammelhai in Island bis zur Schneckensuppe an einem Schnellimbiss-Stand in Marrakesch. Ich liebe Straßenküchen und Basare. Je quirliger und hektischer es dort ist, desto mehr begeistert mich das. Es gibt etwas zu entdecken und zu jagen – das macht mich ruhig und zufrieden.



10 Responses to Über uns

  1. Vera Gerontidi says:

    Hallo Helma !
    Ich habe oft Markella nach Dir gefragt! Ich hoffe es geht Dir gut! Es ist toll was ihr mit
    euren Kocherfahrungen gemacht habt,ich werde gleich einmal eure Rezepte aus probieren-
    ich bin selbst ein Kochfreak ! Erinnere mich an die Studentenkueche und unsere langen
    Gespraeche. Hoffe,dasz wir einmal mit Markella und Iris zusammen nach Wien kommen,
    sodas Du auch die dritte Generation kennen lernst und wir wieder etwas plaudern koennen.Filakia Vera

  2. Helma says:

    Danke für das Kompliment! Freue mich, wenn ihr nach Wien kommt! Denke auch oft an Griechenland und deine fantastische Küche! Freu mich auch auf dein Feedback, wenn du was ausprobierst! Also bis bald bei Käsekrainern in Wien! Brauche unbedingt auch griechische Rezepte!

  3. ich habe euch eben über euren Kommentar in der Wiener Zeitung entdeckt und es gefällt mir ausgezeichnet, was ihr bloggt. Ihr habt definitv einen neuen Fan!
    Ich habe euren Blog an Eline vom Küchentanz weitergegeben, sie sammelt österreichische Kochblogs.

  4. F. says:

    Gefällt mir, euer Blog!!
    Wie Karin über das Reisen schreibt, das bin ja ich ;-)
    lg, Friederike

  5. Michael Weber says:

    Hey ich hab eine Frage wo genau habt ihr diesen Blog erstellt ? Bezahlt ihr monatlich dafür ? Bei welchem Anbieter ez . Lg ps: ich kenn die Helma ;) vom LL

  6. Helma says:

    Sorry für die späte Antwort. Bei WordPress. Ganz einfach!

  7. irene says:

    ich sitze grade wieder vor eurem blog und stöbere mich durch beiträge und rezepte…. ich danke dem draussen herrschenden schneechaos dass dafür sorgt dass ich ENDLICH genug zeit hab mich durchzuackern und ich muss echt sagen: DER BESTE BLOG den ich kenne…. super geschrieben, tolle rezepte sympathische weiber :D hat alles was es braucht :D

    da ich ja unseren hof nicht verlassen kann und immer genug back und koch untensilien zuhaus hab, verbringe ich dieses wochenende damit ENDLICH alle eure rezepte durchzuprobieren, die ich bisher immer auf später verschoben hab…

    danke an euch und den schnee… der auch die kinder gut beschäftigt, damit mami eine gute hausfrau sein kann :D

  8. Karo says:

    Hallo!

    Lustig, ich heiße Karo, komme aus Polen und blogge über Fotografie und Food.
    Ich bin von einem Blog, über einen Blog, auf einem Blog, auf EUREN Blog gestoßen und bin schon gespannt, was ich in Zukunft an Neuem, Alten, Östlichem und Köstlichem hier finden werde.

    Schöne Vorstellung!

    Liebe Grüße aus Wien nach Wien,
    Karo

  9. Liebes Team,
    finnshop freut sich auf eurem Blog vertreten zu sein und wollte nur Bescheid geben, dass wir übersiedelt sind und zwar in die Siebensterngasse 17 in 1070 Wien.
    Lieben Gruß
    Katharina vom finnshop-Team

  10. Helma says:

    Ich korrigiere es gleich! Sorry, ich war zu faul! Auch wenn ich schon oft bei euch war in der Zwischenzeit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Blog WebMastered by All in One Webmaster.